Yiaomi Yi: Fokus einstellen

Rubrik: 

Im Auslieferungszustand der Yaomi Yi Action Camera ist die Qualität der Aufnahmen enttäuschend: blasse Farben und vor allem Unschärfe im Mittel- und Fernbereich. Letzteres ist praktisch ein KO-Kriterium, sollen die Mapillary-Bilder doch als Grundlage für OpenStreetMap-Mapping dienen. Wenn Verkehrsschilder und andere Beschriftungen nicht zu erkennen sind, sind die Bilder zumindest praktisch nutzlos. Beispiel:

Die Recherche im Netz und der Kontakt mit einem anderen Mapillary-Contributor, der offensichtlich mit der YI ordentliche Bilder erstellte, hat dann ergeben, dass die Unschärfe ein bekanntes Problem ist. Offenbar wird die Kamera in der Produktion so eingestellt, dass Selfie-Bilder scharf werden. Mit einer Suche nach "Xiaomi Yi Focus" findet man aber Anleitungen, wie man die Schärfeneinstellung verändern kann. Dazu wird das Gehäuse geöffnet, der Kleber entfernt, mit dem die Linse in der Produktion nach der Fokusierung fixiert wurde, die Linse wie gewünscht eingestellt und wieder fixiert. Mit dieser Prozedur erlischt natürlich die Garantie der Kamera.

Das Gehäuse zu öffnen war etwas schwierig, aber es gelang. Nützlich hat sich dabei ein skalpellartiges Messer erwiesen. Das Entfernen des Klebers war auch ziemlich schwierig, aber es gelang. Leider habe ich wohl beim Öffnen des Gehäuses oder beim Entfernen des Klebers das Flachkabel zwischen Hauptplatine und WLAN-Schalter zerstört. Da die Kamera ausschließlich mit einer App über WLAN gesteuert werden kann, das WLAN aber zum Zeitpunkt des Eingriffs ausgeschaltet war, schien dies erst mal das Aus für die Kamera zu bedeuten.

Zum Glück bin ich aber im Netz auf Hinweise auf Software-Hacks für die YI gestossen, mit denen sich die Kamera ohne WLAN-Verbindung konfigurieren lässt. Damit kann man erreichen, dass die WLAN-Schnittstelle automatisch nach dem Einschalten aktiviert wird. Wie das gemacht wird, habe ich hier beschrieben.

Ist die Verbindung zwischen Smartphone-App und Kamera hergestellt, wird das vom Objektiv erfasste Bild auf dem Smartphone angezeigt und man kann das Objektiv durch Drehen auf den gewünschten Schärfebereich einstellen. Ich habe das mit einem Straßenschild gemacht, das ich von meinem Fenster aus auf der gegenüberliegenden Straßenseite in knapp 10 Meter Entfernung sehe. Anschließend kann man die Linse wieder mit Kleber fixieren. Ich habe darauf verzichtet, um später nachjustieren zu können. Offensichtlich ist die Linse bisher im Einsatz stabil geblieben, so dass ich wohl langfristig auf den Kleber verzichten werde.

Bei den ersten Versuchen stellte ich Flecken auf den Bildern fest. Die Vermutung, dass es sich um Staub auf dem Sensor handelte, lag nahe. Zum Glück hatte ich die Linse nicht wieder mit Kleber fixiert. Man kommt nämlich ganz einfach an den Sensor heran, indem man das Objektiv bei geöffnetem Gehäuse einfach herausschraubt.

Vorher/Nachher-Beispiele (auf Bild klicken, um Originalgröße anzuzeigen):