Radtour 2014 - Von Ulm nach Corneilla-la-Rivière

Rubrik: 

Länge: 1.530 km
Höhenmeter: 6.940 m (GPSies)
Etappen: 25, ein Ruhetag
GPX-Track: GPX-Track Radreise 2014 auf GPSies

Motivation

Die Strecke haben wir gewählt, weil wir sie jahrelang mit dem Auto auf dem Weg in den Urlaub gefahren sind, und weil sie unsere beiden Wohnorte miteinander verbindet. Im Vordergrund standen daher weniger die Schönheit der Landschaft und kulturell interessante Orte sondern der Ehrgeiz dieses Strecke auch mal mit dem Rad zu fahren.

Streckenplanung

Die Strecke wurde auf der Basis des GPX-Tracks Basel - Perpignan von Herbert Rönneburg geplant: Von Ulm bis Chalon-sur-Saone auf dem Eurovelo 6, von Chalon-sur-Saône bis Mâcon auf der Voie Verte de Bourgogne du Sud, entlang der Saône nach Lyon, auf der Viarhôna nach Arles und entlang der Küste bis nach Le Barcares.

Für die Strecke bis Avignon hatten wir die Tagesetappen von 50 bis 70 km anhand der verfügbaren Campingplätze ziemlich genau geplant. Grundlage war die Liste von ArchiesCampings, ergänzt durch Informationen auf den Homepages der Campingplätze. Vorrangig haben wir einfache Plätze möglichst nah an der Strecke ausgesucht. Es hat sich gezeigt, dass Archies Liste grundsätzlich sehr zuverlässig ist. Allerdings ist es drei mal passiert, dass ein Platz nicht mehr existierte. Das ist ein Risiko, mit dem man leben muss. Im Internet recherchieren oder vorher bei der in Archies Liste angegebenen Nummer anrufen hilft nicht viel. Dass es keine Internetseite gibt oder niemand am Telefon antwortet, bedeutet nicht, dass der Platz nicht existiert, das ist bei vielen kleinen Plätzen der Fall. Die geschlossenen Plätze habe ich Archie mitgeteilt und er hat sie aus der Liste entfernt.

Für die Strecke entlang der Küste haben wir zwar den Verlauf der Strecke geplant und eine Liste preiswerter Campingplätze vorbereitet, nicht aber die Tagesetappen geplant. Zum einen waren wir uns angesichts der zu erwarteten Temperaturen unsicher über die möglichen Tageskilometer. Zum anderen war zu erwarten, dass die Campingplätze teuer und überfüllt sein werden, und wir uns anhand der Situation vor Ort für einen Platz entscheiden mussten. Im Nachhinein hat sich diese Strategie grundsätzlich als richtig erwiesen.

Navigation

Für die Navigation wurde ein Garmin Etrex 30 mit Kartendaten von http://www.velomap.org/ verwendet. Für die Strecke bis Avignon hatte ich pro Tag einen Track vorbereitet, plus einen Track für die restliche Strecke. Die Tages-Tracks haben den Vorteil, dass man am Navi die Reststrecke zum Tagesziel angezeigt bekommt. Darüber hinaus haben wir die POI-Suche des Etrex unterwegs zum Suchen und Ansteuern von Einkaufsmöglichkeiten genutzt und natürlich auch für die Navigation bei Abweichungen vom geplanten Track.

Zur Stromversorgung wurden 4 AA-Akkus (Eneloop) verwendet. Ein Satz Akkus hat meist für zwei bis drei Tage Betrieb ausgereicht. Zum Laden der Akkus wurde ein Technoline BC700 verwendet, der alle vier bis fünf Tage zum Einsatz kam. Strom gab es auf fast allen Campingplätzen an den Verteilern für Wohnmobile, allerdings meist mit den dreipoligen CEE-Dosen. Ein Adapter von CEE auf Schuko wäre nützlich gewesen.

Räder

Ein Trekkingrad Steppenwolf Tao Lite und ein Trekkingrad Cannondale.

Campingausrüstung

Bis auf eine Übernachtung bei Warmshowers-Gastgebern haben wir immer auf Campingplätzen übernachtet. Unsere Ausrüstung war im Prinzip dieselbe wie im letzten Jahr:

Zelt: Salewa Denali 3
Luftmatratzen: Therm-A-Rest Trail Lite
Schlafsäcke: Decathlon Quechua S10 Ultralight, Millet Baikal 750

ImageWir sind ohne Kochausrüstung losgefahren, haben aber unterwegs einen Primus-Gaskocher und einen Decathlon-Topf gekauft. Ursprünglich war diese Anschaffung in erster Linie für den morgendlichen Kaffee vorgesehen, aber wir haben von da an fast ausschließlich selbst gekocht. Der Kocher ist ein Primus Express, ein sehr leichtes aber leistungsstarkes Modell, etwas instabil, aber das ist der Preis des geringen Gewichts. Als großer Nachteil hat sich herausgestellt, dass dieser Kocher nicht mit Campingaz-Kartuschen verwendet werden kann. Die Primus/MSR-Kartuschen sind aber in Frankreich praktisch nur bei Decathlon und vielleicht noch in vereinzelten Sprortgeschäften erhältlich. Campingaz-Kartuschen findet man dagegen in nahezu jedem Supermarkt. Wir waren daher gezwungen, einmal pro Woche (solange reichte eine 230g-Kartusche für zweimal Kaffeekochen und eine Mahlzeit pro Tag) einen Decathlon anzusteuern.

Gepäck

ImageZwei Ortlieb Back-Roller Classic, zwei Ortlieb Bike-Packer, zwei Ortlieb Packsäcke 35l, zwei Lenkertaschen Vaude Road 2

Kleidung

2 x Radlerkleidung + 1 x Zivilkleidung, weitestgehend in Microfaser, eine Windjacke für Radeln und Weggehen, eine leichte Regenjacke (K-Way), ein Paar Radschuhe mit abmontierter Klickhalterung, Badeschlappen.

GPX-Datei: Binary Data 2014-07-gesamt.gpx