Tag 1 - Anreise

Die Anreise mit dem Zug von Perpignan nach Bordeaux verlief ohne große Probleme, mit dem TER bis Narbonne, von dort weiter mit dem Intercité ohne Umsteigen bis Bordeaux. In Bordeaux stellte ich dann fest, dass ich wohl vergessen hatte, die Tracks der geplanten Etappen auf mein Garmin Etrex 30 zu kopieren. Zum Glück hatte ich eine Kopie der Tracks in der Cloud abgelegt. Aber wie sollte ich die Tracks von dort auf das Etrex bringen? Ich hatte noch nicht einmal ein USB-Kabel mit dem dafür benötigten Mini dabei, geschweige denn ein OTG-Kabel für den Anschluss an das Smartphone. Zum Glück gibt es in Bordeaux noch ein Internetcafé, mitten im Zentrum, nur etwa 2km vom Bahnhof, Karte. Da man dort aber kein Mini-USB-Kabel hatte, ging es noch 700m weiter zur Fnac mitten in der Fußgängerzone Rue St.Catherine. Der Verkäufer in der Elektronikabteilung schaute das Garmin ebenso verständnislos an wie zuvor der Betreiber des Internetcafés, offenbar hatten beide noch nie ein Geröt mit Mini-USB-Buchse gesehen. Zum Glück tauchte ein zweiter Verkäufer auf, der mir ein zwei Meter langes Qualitätskabel zum Preis einer Camping-Übernachtung anbot. Zurück im Internetcafé waren die Tracks in fünf Minuten auf das Garmin übertragen.

Anschliessend fuhr ich mit dem völlig, auch mit Fahrrädern überfüllten Feierabend-TER nach St.André-Cubzac und von dort gemütlich in der Abendsonne zu dem direkt an der Garonne gelegenen Campingplatz in Bourg. Wie viele ander Plätze auf dieser Tour, war der Platz nur spärlich belegt, nur ich und ein paar Wohnmobile.

Bahnhof Perpignan

Internetcafé in Boredeaux

Campingplatz Bourg